InsektenOase Vulkaneifel

Geschrieben am 07.05.2021


Die Aktion „InsektenOase Vulkaneifel“ – Gemeinsam für eine blühende Zukunft! ist ein kreisweites Umweltprojekt, das von der Unteren Naturschutzbehörde und dem Klimaschutzmanagement der Kreisverwaltung Vulkaneifel ins Leben gerufen wurde.

In einem ersten öffentlichen Auftakttermin versammelten sich die Initiatoren des Projektes vor einer frisch angelegten Wiese auf dem Schulgelände des St. Matthias-Gymnasiums in Gerolstein. „Insekten bilden die Lebensgrundlage für alle höheren Tierklassen. Sie sind nicht nur Nahrung für bspw. Amphibien und Vögel, sondern auch essentielle Bestandteile vieler natürlicher Prozesse. So sind sie letztlich auch für das Leben des Menschen unverzichtbar“, erklärte der Biologe der Unteren Naturschutzbehörde Dr. Hendrik Albrecht. Doch unsere kleinen, häufig unscheinbaren Helfer sind gefährdet. Seit Jahrzehnten beobachten wir einen steten Rückgang der Insektenfauna, bedingt durch den Verlust von Lebensraum und Nahrungsangebot, wie bspw. die Intensivierung unserer Landnutzung, der fortführende Flächenfraß durch Siedlungs- und Industriebau oder im privaten Raum die Anlage von sog. Schottergärten, die mit kaum nützlichen Zierpflanzen gespickt sind. „Hinzu kommt der Klimawandel, der durch all die vorgenannten Ursachen begünstigt wird und eine stetige Veränderung aller Lebensräume weiter ankurbelt!“, ergänzte die Klimaschutzmanagerin Laura Cramer.

Foto:
Erteilen den offiziellen Startschuss zum Projekt „InsektenOase Vulkaneifel“ (v.l.n.r.):
Annette Lohberg, Vorstand NEZ Darscheid, KSK-Vorstandmitglied Stephan Alt, KSK-Berater Lars Hoffmann, Schulleiterin SMG Gerolstein Jutta Schmitz und Landrätin Julia Gieseking